30-Tage-Challenge: 8. Tag

Die Uni hat wieder angefangen. Oder besser gesagt: sie findet wieder statt. Uni bedeutet für mich nicht unbedingt in lahmen Seminaren zu hocken, sondern mit Freunden in der Fachschaft abzuhängen und interessante Gespräche über Gott und die Welt zu führen. Und eigentlich auch essen, naschen und futtern. Gerade jetzt nach Weihnachten ist die Fachschaft voll mit Süßigkeiten, Gebäck und die Cafete mit einem umfangreichen Angebot ist auch gleich ums Eck. Trotzdem bin ich heute stark geblieben und habe mich mit der Spartaner Hirse und einem selbstgemixten Matcha Schoko Soja Joghurt selbst versorgt. Zum Frühstück gabs einen Schoko-Bananen-Matcha-Shake, der mich wie gewohnt bis Mittags satt gehalten hat. 🙂


Zum Abendessen hatten wir dann die Caprese Vegan Style mit Salat. Ohne Mozzarella aber dafür mit genialem Tofu. Ein 400 g Packet Tofu Natur wird dafür in Scheiben geschnitten für etwa 6 h in Olivenöl, Salz, Knoblauch, getrocknetem Oregano und heißem Wasser eingelegt und anschließend angebraten. Dann wie es normalerweise mit Mozzarella gemacht wird mit den Tomaten anrichten und fertig. Super lecker einfach und schnell.

image

Auch wenn ich diese ganze Sache für mich mache ist es doch immer schön von anderen darauf angesprochen zu werden. Support und Feedback helfen über kleine Tiefs hinweg. Gerade wenn es immer mal wieder doofe Sprüche hagelt. Aber dazu muss man auch sagen, dass ich mit meiner neuen Lebenseinstellung ja nicht gerade hinter dem Berg halte. Ich nehme mir zwar immer vor die Klappe zu halten, wenn ich unter Menschen bin aber das hält nicht lange. Gerade bei so Kommentaren wie „Ohne Bacon, ohne mich!“ Kann ich die Klappe dann doch einfach nicht halten. Es gibt Menschen, die verstehen den Weg, den wir eingeschlagen haben und unterstützen mich/ uns und es gibt eben solche, die da nichts von wissen wollen. Ist ja auch ihr gutes Recht. Ich will ja schließlich niemanden missionieren oder etwas schlecht reden. Ich will die Leute nur zum Denken anregen. Dass dabei oft das Eine mit dem Andern verwechselt wird liegt wahrscheinlich daran, dass die Leute Aufklärungswillen oder Gesprächsbedarf mit Missionierung verwechseln. Klar ist es nicht schön zu wissen was man da gerade isst und ich häng auch keinem direkt über der Schulter und sag, dass was du isst ist mies. Ich bin ja auch gerade erst seit ein paar Wochen weitestgehend und seit dem 1.1. komplett vegan unterwegs. Aber es ist eben nicht nur eine Idee! Es ist eben nicht nur eine Phase! Es ist wie damals die erste Punkplatte! Es lässt einen nicht mehr los! Es ist klar, dass gezweifelt wird. Würde ich an der Stelle von Außenstehenden auch. Aber ich hab es mit mir selbst klar gemacht und habe nicht vor da wieder von abzusehen. Diese Challenge hat einiges in sehr kurzer Zeit verändert und damit müssen wir, unsere Familien und Freunde erst mal zurecht kommen. Aber wenn man einmal weiß wie es wirklich in der Lebensmittelrealität aussieht … naja Bekehrung oder so!

An dieser Stelle nochmal ein dickes Danke an die Leute aus der Uni, die in der Sache hinter mir stehen! Ich weiß ihr lest es und ich denke ihr wisst, dass ihr gemeint seid. 🙂
Auch an meine Freundin (greenhumanveggie.wordpress.com) und an alle, die uns nicht mit Vorurteilen und Halbwissen ertränken. Toleranz ist eben nicht selbstverständlich.

3 Kommentare zu “30-Tage-Challenge: 8. Tag”

  1. Toleranz sollte aber selbstverständlich sein! Versteh gar nicht was diese Sprüche immer sollen, was interessierts denn die Leute, was andere Essen mein Gott. Ich hab da eher Respekt vor als dumme Vorurteile.

    Und das sieht ürigens sehr gut aus!! Ich werd’s auch mal ausprobieren!

  2. Hi.

    Bin durch Zufall über deinen Blog gestolpert. DANKE für die tollen Beiträge und ansprechenden Fotos. Bin selber grad bei Tag 8 meiner heimlichen VfF Challenge. Und mir geht’s spitze. Hab mir zwar eine Erkältung eingefangen, bin aber dennoch total fit und motiviert. Mach mir jetzt mal Teig für die Challengerbrötchen. Am Abend gibt’s Burger. Obwohl ja eigentlich Stufe 2 – nicht erlaubt. Egal. Hab Hunger. Hatte Nachtdienst und jetzt nachdem ich ausgeschlafen bin und schon eine Runde Gassi mit meinem Hund war, merk ich, das der Blumenkohl-Crunch vorhin zwar urlecker war, aber leider nicht ausreichend gesättigt hat. 😉

    So bis dann. Toi toi toi für die Uni und das doofe Geschwätz. Wir schaffen das! 🙂

    LG Daisy

Kommentar verfassen