B B B Burger aus R R R Reis

Habt ihr gestern Reis auf der Speisekarte gehabt und trotz mehrerer Mahlzeiten immer noch was über? Dann verzweifelt nicht, wenn ihr keinen gebratenen Reis oder Risottos mehr sehen könnt. Denn aus Reis kann man auch vorzügliche Burger zaubern. 

So wie auf dem folgenden Foto sieht es dann aus, wenn ihr alles bearbeitet habt. Und glaubt mir, wenn ich euch sage, dass es echt verdammt lecker schmeckt.

Burger mit veganem Reis-Patty
Burger mit veganem Reis-Patty

Für drei Burger braucht ihr:

  • Burger Brötchen – gekauft (bspw. bei EDEKA, Aldi Süd)

Da nicht gesichert ist, dass die Burger wirklich 100% vegan sind – aufgrund der genutzten Mono&Digylceride aus Speisefettsäuren, die auch tierischen Ursprungs sein können, macht die Brötchen lieber selbst! (Danke für den Tipp Sandra)

Entweder diese hier von der Seite „The Vegetarian Diaries“ oder  die aus Vegan for fit


  • Etwa einen kleinen Kopfsalat bzw. einen Salat der Saison oder Grünzeug, das euch schmeckt
  • Eine halbe Zwiebel
  • Eine halbe Tomate
  • Etwa eine handvoll Sproßen (hier: Radieschen)
  • Bärlauch“butter“  (3-4 EL Alsan mit einem halben klein geschnittenem Bund Bärlauch vermengen – mit der Gabel oder der Küchenmaschine)
  • Etwas stinknormalen Ketchup (gibt es auch Zuckerreduziert oder ihr nehmt Tomatenmark
  • Eine drittel Salatgurke

Für die Patties:

  • etwa 300 – 400 g Reis vom Vortag (Das ist nur eine grobe Schätzung. Denn ganz ehrlich: nehmt das was ihr da habt. Abwiegen ist hier eigentlich unnötig. Das ist ja ein Rezept für „Resteverwertung“) – Am besten eignet sich schön klebriger Reis!
  • etwa 3 EL süße Sojasauce oder alternativ: 3-4 EL „normale“ Sojasauce und 4-5 EL Reissirup)
  • 1-2 TL granulierter Knoblauch
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Mittelscharfer Senf
  • 2-3 EL würzige Gewürzmischung (bspw. Steak, griechisch, pikant, … – was mit Paprika kommt immer gut. Wenn ihr nichts in die Richtung da habt tun es auch 2-3 EL Gemüsebrühe)
  • etwa 4 Champignons
  • 3 EL Weizenvollkornmehl (wenn ihr kein Weizen esst, probiert ein anderes Mehl oder nehmt entsprechend mehr von dem Kichererbsenmehl)
  • 3 EL Kichererbsenmehl (Falls ihr kein Kichererbsenmehl zu Hause habt, nehmt einfach die entsprechende Menge an Weizenvollkornmehl)
  • einen Teller mit etwa 2-3 EL Vollkornmehl
  • 4 EL Soja- oder Rapsöl

Zubereitung

Patties: Den Reis mit den oben genannten Zutaten vermengen. Dabei die Champignons vorher vom Stiel befreien und mit der Hand zerbröseln. Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Stabmixer glatt mixen. Aber achtet darauf, dass die Masse noch Struktur behält und nicht zu weich wird. Wenn die Masse zu  flüssig wirkt und sich nicht formen lässt, gebt noch etwas Mehl dazu. Falls sie zu fest ist und bröckelt, tut es ein kleiner Schuss süße Sojasauce.

2014-04-11 20.00.03
Burger Patties in Mehl wälzen und anschließend ruhen lassen

Jetzt aus der Masse drei etwa gleich große Burger formen und von beiden Seiten im Mehl wälzen.  Die Patties etwa 5 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit das Öl auf höchster Stufe erhitzen und anschließend auf etwa die Hälfte herunter drehen. die Burger von beiden Seiten knusprig anbraten bzw. solange bis sie eine ansprechende Farbe haben.

2014-04-11 20.05.50
Schön braun anbraten.

Nun die Patties auf einen mit Küchentüchern ausgelegten Teller legen und das Öl abtropfen lassen.

Der Burger: Die Burgerbrötchen im oder auf dem Toaster kross anbacken und aufschneiden. Die Tomate und die Zwiebel jeweils in Scheiben schneiden. Die Bärlauch“butter“ auf der unteren Brötchenhälfte verschmieren und die Sproßen darauf verteilen. Dann die Reispatties auflegen, bei Bedarf eine Scheibe veganen Käse (Jezzini, Wilmersburger, etc.) darauf legen, eine Tomatenscheibe und einige Zwiebeln darauf legen und mit einem Salatblatt „zudecken“. Den Ketchup oder das Tomatenmark auf der oberen Brötchenhälfte verteilen und alles zusammen pappen.

So sieht's dann fertig aus.
So sieht’s dann fertig aus.

Voilà. Juten Hunger! =)

6 Kommentare zu “B B B Burger aus R R R Reis”

  1. Woher weiß ich ob die Burgerbrötchen vegan sind. Sind bei Aldi Süd z.B. Seisefettsäuren von Mono und Diglyceride drin und die können tierisch sein. Hast du eine PA gemacht?

      1. Ich hab mir einen Wolf gesucht und muss leider gestehen, dass ich nichts gefunden habe. Ich werd das vorerst aus dem Artikel streichen und eine PA bei Aldi machen.

        Allerdings sind die meisten der genutzten Mono & Digylceride aus Speisefettsäuren pflanzlichen Ursprungs. Ich hab das aber auch erstmal ganz raus genommen. Danke für den Hinweis Sandra.

Kommentar verfassen