Neueste Artikel

Mündliche Prüfung der Podcast umsturzvegan thematisch breite Podcast

Mündliche Prüfung – Auf zur Mündlichen Prüfung

Ich gebe zu, ich bin nicht der regelmäßigste Blogger. Mit Influencern sollte man mich beileibe nicht vergleichen. Aber ich mag mir nicht nachsagen lassen, ich würde mich nur auf die faule Haut legen. Dafür brennt mein Herz dann doch zu sehr für digitale Projekte und Weiterentwicklung.

Darum freue ich mich sehr euch mein neues Baby vorzustellen. Ein Projekt, das ich schon seit langem starten wollte, aber nie wirklich angegangen bin. Ich rede von dem Mitte dieser Woche gestarteten Podcasts Mündliche Prüfung. 🙂
Gemeinsam mit meinem guten Freund Eric wird über Alles und Nichts geredet.

HIER GEHT’S ZUR MÜNDLICHEN PRÜFUNG

Aber warum „Mündliche Prüfung“? – „Seid ihr etwa Professoren oder super klug?“

Haha – NEIN 😀
Das Konzept unseres Podcasts entspricht in etwa dem Ablauf einer mündlichen Prüfung. Es ist ja so: man büffelt und lernt ohne Unterlass, steht vor den Prüfern, bekommt das Thema gesagt und fällt aus allen Wolken, weil man genau das nicht gelernt hat. Ungefähr so läuft es auch bei uns. Jeder von uns bringt ein Thema mit, von dem der Andere nichts weiß. Dann werden die Themen getauscht und los geht’s. 45 Minuten bis eine Stunde wird dann über die getauschten Themen sowie Gott und die Welt gequatscht.
Querverweise? Vom Thema abschweifen? Ja bitte!

Damit ihr euch einen Eindruck darüber verschaffen könnt was euch erwartet hab ich hier die erste ähhhhhh zweite Folge für euch:

Wir sind offen für alle Themen und wollen uns auf nichts festlegen. Denn fachlich versierte Podcasts gibt es ja nun auch zur Genüge. Daher reden wir halt über dies und das und jenes und versuchen uns in Dingen, von denen wir wahrscheinlich überhaupt keine Ahnung haben. Und natürlich kann es auch mal persönlich werden. 😉

Was noch alles passiert, steht in den Sternen, schließlich bist du als unser Hörer oder unsere Hörerin der Grundstein für alles was passieren wird. Ich würde mich freuen, wenn ihr mal reinhört und uns abonniert. Das geht über iTunes und auch über alle anderen Podcatcher (zum Beispiel Player FM). Ihr könnt die Episoden auch herunterladen und auf der Internetseite hören. Da könnt ihr uns auch direkt abonnieren.

Und wenn es euch gefällt lasst uns doch die berühmten 5 Sterne auf iTunes da, kommentiert fleißig und liked unsere Social Media Seiten, damit wir nach und nach mehr Menschen auf den Hörnerv gehen können.

Hier geht es übrigens zu unseren Social Media Präsenzen:

Instagram Facebook  Twitter

Jan Peifer umsturzvegan Rennrad vegan Vegan Sport Blog Sportblog vegan Düsseldorf Venlo NRW

Düsseldorf-Venlo-Düsseldorf: Meine erste Ü100 Tour

Ein kleiner Bericht zu meiner Tour nach Venlo am vergangenen Freitag. 127 Kilometer Blut, Schweiß und Tränen. Naja nicht ganz. Aber es war trotzdem eine Fahrt, bei der ich zum Schluss echt beißen musste. 😉

Radfahren ist etwas, das mich seit nun weit mehr als 18 Jahren begleitet. Von den Erfolgen Jan Ullrichs und Erik Zabels über mein erstes Rennen auf einem Rennrad bis zu meinem aktuellen Schatzi (dem Giant TCR Advanced 2). Mit dem bin ich dann am Brückentag nach dem Himmelfahrtstag nach Venlo und zurück gereist.

Gestartet ist die Tour um 8:04 Uhr aus Düssseldorf Oberbilk. Eigentlich wollte ich noch früher raus. Der Wecker war auf 6 Uhr gestellt, aber da musste ich der Müdigkeit Tribut zollen. Eingedeckt mit vier Cliffbars, zwei Bananen, einem liter Wasser und einem halben Liter Isodrink. Bei erwarteten 30 °C immer noch zu wenig, aber ich bin ja weder Kamel noch Tankwagen. Zum Glück bietet die Strecke nach Venlo diverse Tankstellen und auch in Venlo soll es Geschäfte geben, die Trinkbares verkaufen.

 

Weiterlesen

Jüchtlauf 2017 Motivation vor dem Start umsturzvegan veganblog

Jüchtlauf 2017 – Mein erster Wettkampf

Wir haben Montag den 8. Mai 2017. Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus (danke allen, die Europa damals befreit haben) und leider kein Feiertag in Deutschland (sagt das schon was über dieses Land aus?). Naja egal! Weg von der Politik. Ich hätte heute echt einen freien Tag gebrauchen können. Grund ist mein erster Laufwettkampf, den ich gestern absolviert habe. Sollte der Text noch ein wenig wirr wirken, seht es mir nach, ich bin immer noch ziemlich durch vom gestrigen Sonntag. 😀

Der Jüchtlauf 2017 in Düsseldorf Himmelgeist spukt schon seit einigen Jahren in meinem Sichtfeld herum. Sei es die Bekanntschaft zu Kasi, dem Fortuna Brötchen Blogger, der Teil des Orga-Teams ist, oder ein zufälliges mit dem Fahrrad vorbei fahren vor zwei Jahren. Dieses Jahr haben wir uns spontan kurz vor Anmeldeschluss noch für die 10 Kilometer angemeldet und mit Chrizzy und Epkes zwei Freunde dazu überredet es uns gleich zu tun.

Jüchtlauf – Meine katastrophale Vorbereitung

Meine Vorbereitung auf den Lauf war katastrophal, denn sie war quasi nicht vorhanden. Während Nati letzte Woche die längste Strecke der Marathonstaffel in Düsseldorf gelaufen ist und im Training war, bin ich am Freitag das erste Mal seit Monaten wieder gelaufen und katastrophal gescheitert: 5 1/2 km mit einer 7er Pace, dazu Kopfschmerzen, kaum Luft oder Ansatzweise so etwas wie eine Kondition vorhanden. War ich zur Anmeldung noch voll überzeugt, die 10 Kilometer in 1h 10 min zu schaffen, überlegte ich nun mich auf die 5,4 Kilometer umzumelden. Aber zum Glück wurde ich kurzfristig von meiner Freundin, den Freunden, die mitgelaufen sind und dem besten Daniel von Laufen, Liebe, Erdnussbutter noch motiviert. Also aufgeben war nicht.

Jüchtlauf 2017 Motivation vor dem Start umsturzvegan veganblog

Vegane Läufer mit Top Motivation! 🙂 – Foto: Nati (die Dame vorne links)

Mit Muskelkater zwei Mal gestartet

Dementsprechend ging es Sonntag um kurz vor 10 mit dem Rad zum Start in die Jücht. Das war der spaßige Teil. YEAH FAHRRAD! Kurz auf dem kleinen, aber feinen Gelände umgeschaut und im Pfarrhaus(?) die Startnummern abgeholt. Der gesamte Lauf war sehr persönlich und fühlte sich mehr nach Dorffest, als nach Laufevent an. Ein absoluter Kontrast im Vergleich zum Düsseldorf Marathon, der eine Woche vorher die Stadt dominierte. Ich war echt aufgeregt und voller Vorfreude und bis zum Start, der um 11 Uhr stattfinden sollte auch voller Zuversicht.

Dann kam der Startschuss und die ersten 700 Meter fühlten sich so ätzend an, dass ich überlegte doch noch spontan auszusteigen. Schwere Beine, Restmuskelkater und viele Menschen, die schon am Anfang vorbei zogen. Toll, das hatte ich mir anders vorgestellt. Dann nach der ersten Schleife, die schon durch den Zielbereich führte, schallte ein „HALT STOP!! ES GAB EINEN FEHLER. DIE SPITZENGRUPPE IST FALSCH GELAUFEN. DAS RENNEN WIRD NEU GESTARTET, BITTE KOMMT ZURÜCK ZUM START!“ aus den Lautsprechern. Aber was war da los? Es gab ein Problem mit schlecht gebrieften Streckenposten, die die Läufer an einer Stelle, die später im Rennen belaufen werden sollte schon rechts abbiegen ließen, anstatt sie einfach geradeaus weiter zu schicken. Nicht so doll. Mit diesem weiteren Schlag gegen meine Motivation ging es dann zurück zum Start, murrend auf die Falschläufer dem zweiten Start entgegenfiebernd.

Um 11:20 Uhr ging es dann endlich final auf die Strecke und anders als erwartet hatte ich auf einmal Bock. Wo kam das denn bitte her? Ich konnte auf einmal das Tempo halten, ignorierte die schweren Beine und war konzentriert bei der Sache. Die Strecke tat ihr übriges dazu. Direkt kurz nach dem Start ging es in die Jücht. In einer Dreiergruppe mit Nati und Chrizzy, Epkes war schon am Start weg. Vorbei an grasenden Kühen, Weiden und Feldern ging es langgezogen ins Grün. Nach etwa 3-4 Kilometern führte die Strecke über einen Deich. Keine befestigte Straße, unbequem zu laufen und nicht nur ich hab öfter mal geflucht. Etwa einen Kilometer dauerte das „Trailrunning“-Abenteuer, kam mir aber aufgrund des ungemütlichen Untergrunds viel länger vor.

Wasserpause und Endspurt

Nach etwa 6 Kilometern führte die Strecke wieder in bewohntes Gebiet und glücklicherweise straight auf den zweiten Verpflegungspunkt zu. Auch wenn es übertrieben scheint, aber der Becher Wasser und die 5 gegangenen Meter haben mich übelst gepusht. Ich konnte nochmal anziehen und hab mich komplett auf mich konzentriert. Leider hab ich die Mädels auf den letzten 3 Kilometern verloren und war auf einmal allein. Nur versprengte Läufer und kleine Grüppchen neben mir. Durch ein kleines Waldstück (es kann echt angenehm sein auf weichem Waldboden zu laufen) ging es zu einem Feldweg, ja sehr ländlich hier, und dann wieder zum Ziel. Kurz vorher musste aber noch eine Schleife gelaufen werden. Das Ätzendste überhaupt. Wer denkt sich sowas aus? Da sieht man das Ziel schon fast, hört die Ansagen aus den Lautsprechern und die Leute klatschen und muss dann nochmal ne Runde laufen. ARGH! Egal Meckern bringt einen ja nicht näher ans Ziel. Also nochmal Hacken zusammenschlagen und Zähne zusammenbeißen.

jüchtlauf 2017 strava pace übersicht

Eine Übersicht über meine Zeiten. Mehr Infos bekommt ihr in meinem STRAVA-Profil.

Auf den letzten Metern musste ich immer wieder Tempo raus nehmen, um nicht einfach umzukippen. Aber ein Blick auf die Uhr zog nochmal die letzten Körnchen aus den Beinen. Denn anstatt mein Ziel „Einfach nur ankommen“ zu erfüllen, war auf einmal persönliche Bestzeit in Sichtweite. Wie krass ist das denn bitte? Die letzten Meter waren dann entsprechend anstrengend, aber lohnenswert. Die Uhr im Zielbereich zeigte bei meinem Einlauf 58:05 … KRANKE SCHEIßE! 😀

Jüchtlauf 2017 umsturzvegan Afterrun Selfie

Im Ziel stolperte ich dann über Epkes, der schon das erste alkoholfreie Weizen in den Händen hatte. Halb röchelnd bestellte ich mir auch eins und gemeinsam nahmen wir Nati und Chrizzy in Empfang, die nur etwa eine Minute nach mir im Ziel aufschlugen. Ebenfalls Bestzeit. Gemessen an meinem „Ziel“, dem katastrophalen Lauf am Freitag und dem misslungenen ersten Start, ein mehr als grandioser erster Laufwettkampf.

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 5,47 min/KM war ich einfach mal so viel schneller als erwartet und mehr als zufrieden! \o/  Mehr Infos findet ihr HIER auf meinem STRAVA-Profil.

 

Noch mehr Sport – Bekloppter Typ

Im Anschluss des Laufs ging es erstmal nach Hause und dann direkt wieder aufs Rad. Einmal aufs Rennrad und knappe 9 Kilometer zu meinen Eltern, denn ich hatte versprochen dort bei Renovierungsarbeiten zu helfen. Und die Bahn kann ja jeder nehmen. 😉 Geschwindigkeit und Zeit ist hier allerdings, anders als beim Lauf keiner Rede wert. Egal Hauptsache bewegt. Ich hoffe dieser Tag wiederholt sich bald wieder. Zwar habe ich übelsten Muskelkater aber nachdem die gesamte letzte Woche ziemlich kacke war, ich mich beschissen gefühlt habe, hat mich der Sport aus dem Loch gezogen. Da muss ich auf jeden Fall weiter anknüpfen, um den dunklen Wolken nicht zuviel Raum im Kopf zu geben.

umsturzvegan veganblog jüchtlauf 2017 - strava

Auch wenn ich nicht der beste und begeisterte Läufer bin, schließe ich weitere Wettkämpfe und Volksläufe nicht aus. Mein Fokus im sportlichen liegt aber klar auf dem Radsport und meine Verbesserungen dort. Außerdem müssen weiter Kilos purzeln und Kondition aufgebaut werden.

Wie ist das bei euch? Seid ihr schon mal bei Wettkämpfen gestartet? Habt ihr Ambitionen vorne mit zu laufen? Schreibt mir doch, ich bin echt sehr gespannt, wie es bei euch so steht und was euch so motiviert. 🙂

umsturzvegan lesetipps radsport blogs, vlogs, podcast veganblog, radsportblog,

Radsport-Lesetipps – vom Blog zum Vlog zum Podcast

Das Internet ist ziemlich grenzenlos. Und gerade wenn man in ein Thema einsteigt, fällt es in der Masse der angebotenen Informationen schwer einen passenden Anschluss zu finden. Das war zu Beginn meines veganen Lebens zum Glück noch nicht ganz so „schlimm“ wie heute, aber gerade beim Thema Radsport merke ich aktuell wie viele Blogs, Youtuber*innen und Instagramer*innen es zu dem Thema gibt. Damit ich ein wenig den Überblick behalte und ihr nicht so viel suchen müsst, falls ihr auch neu in das Thema eintauchen wollt, liste ich euch in diesem Beitrag die Kanäle auf, die mir als Einsteiger besonders zugesagt haben. Solltet ihr tolle Menschen kennen, die zum Thema Radsport Blogs oder andere Channel betreiben und bestenfalls auch vegan sind, dann freu ich mich über eure Tipps in den Kommentaren. 🙂

Alles rund um Radsport: Meine Lesetipps

  • Ich hasse laufen: Maren von Ich hasse laufen, bloggt über ihr Leben als Läuferin, Radfahrerin und Triathletin und um ehrlich zu sein, ist sie mit ein Grund dafür, dass ich wieder in das Thema einsteige. Wir kommen beide aus Düsseldorf und haben uns in anderen Kontexten schon ein paar Mal getroffen. ich bewundere ihre Motivation mit der Sie an ihre sportlichen Aktivitäten heran geht. Und ich hoffe, dass wir bald mal zusammen über den Asphalt flitzen. Hier findest du Maren: Blog, Facebook, Twitter, Instagram
  • The Vegan Cyclist (englisch): Tyler Pearce führt als The vegan Cyclist den gleichnamigen Youtube-Kanal mit mehr als 27.600 Abonnentinnen und Abonnenten. Als Zweiradabhängiger ist er seit einigen Jahren auf dem Rennrad unterwegs und ist dabei verdammt sympathisch. Komplett vegan (Raw till 4), hat ihn das Radfahren und der Umstieg auf vegane Ernährung aus einer Depression gerettet und wenn man sich seine Videos anschaut, dann merkt man, wie sehr er das Thema liebt. Die Videos leben vor allem durch die Bilder, sind aber auch mit Basisenglischkenntnissen gut zu verstehen. Hier findest du The Vegan Cyclist: Youtube, Instagram, Facebook
  • Coffee & Chainrings: Ein Gemeinschaftsblog, auf dem insgesamt sechs Autoren sehr sympathisch über verschiedene Bereiche des Radsports schreiben. Und egal auf welchem Kanal, das Radsport“kollektiv“ ist so gut wie überall vertreten und produziert auch für jeden Kanal entsprechenden Content. Langeweile gibt es also nicht. Hier findest du Coffee & Chainrings: Blog, Facebook, Instagram, Twitter, Youtube
  • GERADEAUS: Wenn Paare die gleiche Leidenschaft teilen und darüber schreiben, dann kann es nur gut werden. Tini und Andy schreiben auf GERADEAUS über ihr Radsportleben. Leider nicht vegan, aber trotzdem sehr zu empfehlen, auch wenn es für meinen Geschmack gern ein bisschen weniger Pärchenshizzle sein dürfte. 😉 Hier findest du GERADEAUS: Blog, Facebook, Instagram, Pinterest, Youtube
  • Velohome: Wenn ihr auf Radsport und Podcasts steht, dann ist Velohome ein absoluer Pflichtbesuch. Hier wird das Fahrrad mit all seinen Facetten beleuchtet. Egal ob Profirennen, Messe oder Technik, die Velohome-Crew ist in jedem Bereich Zuhause. Also schmeißt eure Podcatcher an und abonniert die Jungs! Hier findest du Velohome: Blog, Facebook, Twitter, Podcatcher RSS
  • Schicke Mütze: Wer in Düsseldorf unterwegs ist und das Fahrradfahren mag, der/die muss auf jeden Fall in der Schicken Mütze in Bilk absteigen. Hier bekommt ihr zum einen Kaffee und Verpflegung und zum anderen könnt euch mit Radsportkleidung und Accessoires eindecken. Im gemütlichen Hinterhof tankt man so oder so auf jeden Fall gut Kraft vor der nächsten Etappe. Außerdem bieten die Betreiber regelmäßige Ausfahrten und Schrauberhilfe/Restauration und Neuaufbau an. Hier findest du die Schicke Mütze: Homepage, Facebook
  • Radflamingos: Der Name ist ein bisschen verrückt und sofort sympathisch. Genau wie die beiden Autorinnen Annette und Mareike. Zwei Radsportenthusiastinnen, die den Radsport kreativ begleiten und über ihre gemeinsame Liebe schreiben. Neben ihren eigenen Erfahrungen finden sich auch immer wieder Gastbeiträge, zum Beispiel von Maren von „Ich hasse laufen“. 😉 Hier findest du die Radflamingos: Blog, Facebook, Instagram, Pinterest

Wie weiter oben schon geschrieben, freue ich mich auch über eure Tipps zu euren „Must Reads“ zum Thema Radsport. Völlig egal ob vegan oder nicht, auch wenn ich mich natürlich über vegane Radsportler freue. Oder seid ihr vielleicht sogar selbst vegane Radsportler und würdet gerne auf umsturzvegan über eure Erfahrungen berichten? Schreibt mir gerne, denn ich möchte dem Thema hier in Zukunft einen festen Platz einräumen. 🙂

Bis dahin: Kette rechts 😉

umsturzvegan Back to the Roots oder Kurzgeschichten auf einem Veganblog

Back to the Roots oder: Kurzgeschichten auf einem Veganblog

umsturzvegan ist mittlerweile ja schon ein kleines Potpourri aus vielen Dingen, die mich interessieren. Meine Sparte ist längst nicht mehr nur das vegane, sondern vielmehr mein eigenes Leben. Neben Rezepte, Sketchnotes und Sketchrezepten (was für eine Kombination – :D) findet ihr hier auch Gedichte, private Texte und Illustrationen. Und damit da in Zukunft vielleicht noch einmal mehr Vielfalt dazu kommt, habe ich eine Frage an euch. Ich hoffe ihr habt Lust. 

Weiterlesen

umsturzvegan Vegan Blog Was machst du so Beitragsbild

Und? Was machst du so?

Hey, ich lebe noch. Jedenfalls war mir das selbst bei einem Blick auf den Blog und auch auf meine anderen Plattformen nicht so ganz klar.  Darum möchte ich mich mal wieder zu Wort melden. Und noch mehr: Denn wer das Interview mit mir bei Bella von Filling your mind gelesen hat, wird auch gesehen haben, dass  wir das Sideprojekt dieses Blogs, mein Label Rabbit Revolution nicht mehr weiter führen werden. Jedenfalls nicht so wie in den letzten drei Jahren. Warum und wieso? Ich sag’s euch!

Weiterlesen

Five Roads back Home - Düsseldorf Photo Weekend - Altes Rheinbahndepot, Am Steinberg Düsseldorf

Kurzer Eindruck vom Düsseldorf Photo Weekend 2017

​Wir waren Anfang Februar auf dem Düsseldorf Photo Weekend im alten Rheinbahndepot am Steinberg beim BFF Jump #4 und der Ausstellung RAW – The Decisive Movement mit Fotografien von 64 Fotografinnen & Fotografen. Eindrücke aus meiner Instastory hab ich euch im Text als Video zusammengeschnitten.  Weiterlesen

#meettheartist umsturzvegan jan illustration illustrator cartoonist vegan sketchnotes sketchnote

#meettheartist

Auf den sozialen Netzwerken kochte in der letzten Woche innerhalb meiner Filterblase wieder mal der #meettheartist Trend (hier eine Auswahl auf Instagram) hoch, den ich jetzt auch gerne aufgreifen mag. Es geht darum sich als Künstler*in seinen Follower*innen vorzustellen und das in der Art, in der man sonst auch seine Illustrationen gestaltet. Da ich sowas immer mal ins Auge gefasst, aber nie angegangen bin, hab ich mich jetzt mal im selbstportraitieren versucht. Das Ergebnis seht ihr jetzt hier. Ich bin gespannt, ob es euch gefällt. Und natürlich ist da noch viel mehr. Aber Ich hab versucht das wesentliche mal auf ein Blatt Papier zu bringen. Weiterlesen

Sketchrezept Pasta Gorgonzola Sketchnote Umsturzvegan Veganblog Sketchrezepteblog Kreativ vegan

Sketchrezept: Pasta Gorgonzola Style mit Blumenkohl

Jetzt kommt ein Sketchrezept, das euch absolut Low-Carb über euren nächsten Pastahieper bringt. Naja, jedenfalls wenn ihr die Pasta durch Nudeln aus Zucchini ersetzt. Aber auch so erwartet euch hier ein absolut leckeres Rezept, mit dem ihr mit wenigen Zutaten eine cremige „Käsesoße“ zaubert.  Weiterlesen

Was geht 2017? Sketchnote - Umsturzvegan Vegan Blog Sketchnoteday

1. Sketchnote 2017: Meine Vorsätze

Zum heutigen Sketchnoteday will ich euch kurz meine Vorsätze für 2017 zeigen. Natürlich in Sketchnoteform. Das Jahr ist zwar schon fast zwei Wochen alt aber wenn man sich schon Vorsätze setzt, dann kann man das auch gut Mitte Januar noch machen. Darum sehr ihr jetzt das, was ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe und schreibe sicher einen meiner persönlichsten Blogposts bisher. Weiterlesen

Jahresrückblick 2016 umsturzvegan

Jahresrückblick 2016 – So lief mein Jahr

Es ist schon fast geschafft und auf den letzten Metern holt 2016 noch einmal das schlechteste aus sich heraus. Dieses Jahr wird alles in allem wahrscheinlich als ziemlich mies in die Geschichte eingehen. Das Doofe, um mal realistisch zu bleiben, von 2017 können wir nicht unbedingt etwas besseres erwarten. Weiterlesen

Veggie World 2016 Jan von umsturzvegan und Rabbit Revolution mit Amano Verde Chefkoch Dennis Riesen und Smoothpanda Gründer Simon Jost

Veggie World 2016 – Düsseldorf wird vegan

Alle Jahre wieder kommt es in Düsseldorf zum Revival der Veggie World. Eine Messe, die gerade für Einsteiger einen wunderbaren Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten des veganen Lebens bietet, dabei aber auch dieses Jahr mal wieder nicht gerade kleine Fettnäppfchen mitnimmt. Weiterlesen