Alle Artikel in: Kreativität

Kreativität veganblog umsturzvegan kreativblog

Kreativität ist ein Ausdruck von Liebe. Wenn du etwas wirklich gerne tust, etwas liebst, dann willst du immer besser darin werden. Du möchtest Neues entdecken und dich weiter entwickeln. Jeder Mensch, egal ob Mathematiker*, Kassier*, Physikerin*, Historikerin*, Germanist*, Juristin*, hat eine kreative Ader, genau wie du etwas hast, das du liebst.
Hier findest du meine kreative Sammlung. Meine Zeichnungen, meine Gedichte, meine Geschichten und meine Sketchnotes. Ich wünsch dir viel Spaß beim stöbern und ich hoffe du findest etwas, das dich inspiriert.

 

Schweinehund

Experimente. Ich hoffe ihr bleibt mir trotzdem weiterhin treu, auch wenn es hier immer mal wieder Cartoons anstatt Rezepte gibt. Der Blog wird also etwas weiter aufgestellt, als „nur“ als Veganblog. Lasst mich doch in den Kommentare wissen, wie ihr das ganze findet. Euer Jan

Sketchrezept: die vegane Käsesoße, die sogar Fäden zieht

Von diesem Rezept bin ich wirklich begeistert! Zum einen, weil das Ergebnis einfach unglaublich gut aussieht und zum anderen, weil man es so unglaublich gut variieren kann.

Beim herumexperimentieren mit Flohsamenschalen (Wikipedia) bin ich auf dieses cremige Ergebnis gekommen. Ich wünsche euch viel Spaß beim nachkochen, ausprobieren und variieren und bin gespannt auf euer Feedback und Verbesserungsvorschläge!

Sketchrezept: Nom Nom mit Tempeh

Zu allererst: DANKE! Danke für eure Nachrichten und Feedback bei twitter und instagram zu dem geposteten Foto und für euer Interesse an meinen Rezepten, Fotos, Tweets, Beiträgen und für eure Ideen, Anregungen, Inspirationen. Das motiviert mich immer wieder zum Stift zu greifen, kreativ zu werden und es freut mich, denn ich merke, dass ich nicht alleine bin mit dem was ich tue.

Sketchrezept: Apfelpfannekuchen

Soweit ich mich erinnern kann, hat meine Stiefoma immer die besten Apfel- und Speckpfannekuchen gemacht. Und das Beste, der Teig war IMMER vegan. Da war nie Ei oder Milch oder sowas drin! Und weil Speck aus ethischen Gründen ja mittlerweile durch Räuchertofu ersetzt wurde, habe ich für euch jetzt das perfekte Pfannekuchenrezept. 

Sketchnotes für Einsteiger

Dass ich in letzter Zeit ziemlich auf Sketchnotes abfahre, dürften alle mitbekommen haben, die diesen Blog einigermaßen regelmäßig verfolgen.  Sketchnotes sind Notizen, in denen neben Schrift auch kleine Zeichnungen (engl. sketches) genutzt werden, um wichtige Ereignisse zu visualisieren. Dabei spielt es keine Rolle für welchen Zweck man die Sketchnotes anfertigt. Sie eignen sich zum Beispiel für kurze To-Do-Listen, Tagebucheinträge oder ausführlichere Mitschriften von Vorlesungen oder Meetings. Oder ganz einfach zum festhalten von Ideen oder eben Rezepten. 😉

Chiapudding #Sketchrezept

Da ist es: mein erstes Sketchrezept! WOW … DAS war anstrengend!  Für meinen ersten Versuch finde ich es recht gelungen. Was sagt ihr?  Es ist noch nicht so, wie ich mir solch ein Rezept vorstelle und mit Sicherheit werden die nächsten Sketchrezepte ausführlicher, ein wenig verspielter und bunt (!!!). Aber es ist ehrlich gesagt ziemlich schwer sich von althergebrachten und gelernten Strukturen zu verabschieden. Ich bin gespannt, was ihr davon haltet und freue mich auf euer Feedback. PS: Eine Hilfestellung zum Erstellen von Sketchrezepten findet ihr bei Ines auf http://www.pheminific.de/visual-thinking/sketchnotes-fuer-rezepte/ Ich finde die Zeichnungen von Fleisch, Milch, Eiern, etc. natürlich nicht wirklich gut! Aber wer Inspirationen sucht wird dort nicht nur für Sketchrezepte fündig! Dieses und 11 weitere Rezepte findest du in vollkommen überarbeiteter Form übrigens auch in meinem Sketchrezeptekalender. 12 vegane Rezepte für ein ganzes Jahr Inspiration in der Küche. Exklusiv bestellbar bei Rabbit Revolution  HIER GEHT’S ZUM SHOP

Someone not something

Schweine sind unglaublich intelligente Tiere. Sie sind teils schlauer als dreijährige menschliche Kinder. Und jedeR, der/die schon mal mit einem kleinen Kind gespielt hat weiß, dass die nicht dumm sind. Ich hatte leider noch nicht die Möglichkeit mit einem Schwein zu spielen bzw. mit ihm Zeit zu verbringen. Aber diese Tiere sind so besonders, dass es ein absolutes Desaster ist, dass sie zu Millionen weltweit qualvoll verenden, damit Menschen ihre „kulinarischen“ Gelüste stillen. Und auch im Sprachgebrauch hat sich die Ablehnung gegen diese wunderbaren Tiere fest gesetzt. Alle kennen und nutzen Phrasen wie, „Du dumme Sau“, „Du fettes Schwein“, „Saudumm“, etc. Von Geburt an werden menschliche Kinder darauf getrimmt sich „nicht wie ein Schwein“ zu benehmen. Es ist traurig, dass gerade solch tolle Tiere so verunglimpft werden. Und dreckig sind sie auch nicht. Sie reinigen sich von Insekten und Schädlingen indem sie sich in Schlamm suhlen und würden auch in Freiheit niemals dort ihren Kot und Urin hinterlassen wo sie schlafen und oder essen. Dies geschieht in der modernen Landwirtschaft nur, weil die Tiere unter …

Tiere sind Lebewesen keine Lebensmittel

Hin und wieder kommt es zu Gesprächen mit Freundinnen und Freunden, der Familie, ArbeitskollegInnen und Menschen im allgemeinen. Dabei schlägt mir manchmal die pure Ignoranz entgegen. Es gibt Meinungen, die sprengen die Grenzen des schlechten Geschmacks. Guten Geschmack kann man bei den meisten FleischesserInnen eh nicht erwarten. Sie fordern Toleranz von VeganerInnen und erwarten, dass man nichts sagt, wenn sie sich Fleisch reinziehen als wäre es Popcorn. Aber über VeganerInnen wird hergezogen.

Don't shop – adopt!

Seit Januar 2013 sind meine Freundin und ich Mitbewohner von zwei Kaninchen, die wir aus dem Tierheim Düsseldorf gerettet haben. Und ganz ehrlich, natürlich waren wir vorher schonmal in Tier- und Zoofachgeschäften Tiere „gucken“. Und ja wir haben zwischendurch mit dem Gedanken gespielt zwei Kaninchen aus einem solchen Laden zu kaufen. Aber dann kam die Umstellung auf Vegan und diese Überlegung war vom Tisch.

Honig? Nein Danke!

Als Veganer*in wird man häufig gefragt, warum man auf dies oder jenes verzichtet. Fleisch? „Ja klar“, höre ich oft, „das kann ich ja auch echt nachvollziehen“. Milch und Eier? „Naja … das könnte ich nicht!“ Auch schon oft genug gehört. Honig?