Etwas Neues für 2016 und "Positiver Selbstbetrug"

Der 1. Januar 2016 ist seit 4 Tagen Geschichte und mit ihm auch schon viele der guten Vorsätze. Ich weiß ja nicht, was ihr euch vorgenommen habt, aber ich möchte meinen Horizont ein wenig weiter fassen und mich wieder mehr mit Sachen beschäftigen, die ich lange Zeit gemacht habe, aber in den letzten Monaten/ Jahren sträflich vernachlässigt habe. Dazu gehört neben Sport *hust* unter anderem auch das Schreiben von Gedichten und Kurzgeschichten.

Regelmäßigkeit

Um mich selbst also zu motivieren zwischendurch einfach mal STOP zu sagen, mich aus dem Alltag heraus zu nehmen und die Welt zu entschleunigen, möchte ich versuchen jede Woche mindestens ein Gedicht oder eine Kurzgeschichte zu schreiben und hier in schöner Regelmäßigkeit (immer wieder Montags) zu veröffentlichen. Das hat zwar meist genau NULL mit dem veganen Alltag zu tun, ist aber genau so ein Teil von mir und ich möchte diesem Teil gerne Raum auf diesem Blog geben. Außerdem ist es eine schöne Gelegenheit mich aufmerksamer mit mir und meiner Umgebung zu befassen und nicht einfach nur stur und blind einen vermeintlich vorgefertigten Weg zu gehen.

Ihr braucht aber keine Angst haben, dass hier bald nur noch gereimt und erzählt wird. Es gibt immer noch genug schöne Rezepte, die gesketched werden können sowie Tipps und Ideen, die ich hier gemeinsam mit vielen anderen Menschen umsetzen möchte.

Gedichte? – Keine Unbekannten!

Falls ihr euch wundert: Gedichte sind auch auf umsturzvegan keine Neuigkeit. So könnt ihr die bisher auf diesem Blog veröffentlichten Gedichte HIER lesen.

Da ich aber generell im Jahr 2016 mehr Regelmäßigkeit in die Blogpflege und Artikelveröffentlichungen bringen möchte, ist das meine erste Maßnahme, um mein Archiv weiter zu füllen. Die neue Kategorie wird langsam wachsen und wenn ihr regelmäßige Leser*innen seid, könnt ihr sie sicher bald als festen Bestandteil dieses Blogs wiedererkennen.

Noch ein Wort

Noch ein Wort zu den möglichen Inhalten: Ich möchte mich nicht zu sehr an das Thema „Vegan sein“ binden. Das heißt die Gedichte und Kurzgeschichten werden meist andere Themengebiete behandeln. Das heißt nicht, dass das Themengebiet keine Rolle spielen wird, aber es wird auf jeden Fall Nichts erzwungen.

Und jetzt viel Spaß mit dem ersten Gedicht. Positiver Selbstbetrug (Seelenhalber).


Positiver Selbstbetrug (Seelenhalber) 

Und das Wetter wieder schlecht
Und die Nachrichten nicht gut
Und die Zeitungen sind voll
Voll mit Laberei und Blut.

Und das Fernsehen zeigt nur Mist
Und das Internet nur Schmarrn
Und es ist so wie es ist
In Kommentaren Zeit vertan.

Und die Nachrichten sind traurig
Und der Sprecher einerlei
Und die Zuschauer sind stumpf
Stumpf vom Totschlagseinheitsbrei.

Doch wir wollen wieder Licht sehn
Und wir haben jetzt genug
Und die Zeiten werden besser
Positiver Selbstbetrug!

JP-04.01.2016-


Gefällt euch dieser kleine thematische Ausritt mit den Gedichten und Kurzgeschichten, oder wünscht ihr euch vielleicht etwas komplett anderes auf diesem Blog? Und natürlich interessiert mich auch, was ihr euch für 2016 vorgenommen habt.
Ich freu mich auf eure Kommentare. 🙂

3 Kommentare zu “Etwas Neues für 2016 und "Positiver Selbstbetrug"”

  1. Hallo Jan!

    Deine Idee mit den Gedichten und Kurzgeschichten finde ich richtig gut. Ich schreibe auch gerne und viel, um das Leben zu verarbeiten und kann daher nachfühlen, wie wichtig das für dich sein muss. Das erste Gedicht hat mir sehr gefallen und spiegelt auch meine derzeitige Ansicht wider – eine Anmerkung habe ich allerdings (falls es im künstlerischen Freiraum, der ein Gedicht ja darstellt, überhaupt wichtig ist): „Schmarrn“ wird doch mit Doppel-r geschrieben, oder? Aber wie gesagt: Ist eigentlich unwichtig. 🙂

    Ich denke auf jeden Fall, dass dein Blog deine persönliche Spielwiese ist – und wenn das Schreiben so ein essentieller Teil von dir ist, dann ist es nur gut und richtig, dass er hier seinen Platz findet. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    1. Vielen Dank für den lieben Kommentar. Freut mich sehr, dass dir das Gedicht so gut gefällt. Und den Schmarrn passe ich gleich mal an 😉

      Ja das schreiben war während meines Studiums existentieller Bestandteil des Alltags. Ich weiß auch nicht warum ich damit aufgehört habe. Vor umsturzvegan hatte ich ja auch schon einen Blog mit eben diesem Inhalt. Von daher mag ich den Gedanken beides wieder ein wenig näher zusammen zu bringen. 🙂

      Hast du denn auch ein paar Vorsätze für 2016?

      Liebe Grüße
      Jan

      1. Ja, manchmal vergisst man über den Stress und die Suche nach neuen, spannenden Dingen, was einem wirklich am Herzen liegt. Das kenne ich auch sehr gut. Ich habe das Schreiben auch irgendwann in die hintere Ecke meines Aufgabenfeldes verlagert, obwohl ich das eigentlich sehr gerne und mit Leidenschaft tue. Der Blog gibt mir allerdings den Freiraum, das Schreiben mit der ebenso großen Leidenschaft für gesunde und ethisch reflektierte Ernährung zu verbinden. Von daher ist das ein guter Kompromiss. 🙂

        Meine Vorsätze für dieses Jahr lauten ungefähr so: Wieder mehr lesen, qualitative Beiträge auf dem eigenen Blog veröffentlichen, ein (Kinder-?)Buch schreiben, mehr Klassiker für die Uni lesen, ein Praktikum im Verlag machen, neue (Länder-)Küchen kennen lernen, mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen, den Sport nicht vernachlässigen, komme, was wolle…

        Ich bin gespannt, ob wir unsere Vorhaben für dieses Jahr auch in die Tat umsetzen können – bleibe aber optimistisch! 🙂

        Liebe Grüße
        Jenni

Kommentar verfassen