Sketchrezepte
Schreibe einen Kommentar

Sketchrezept: Leinsamen Energiebällchen

Sketchrezept Leinsamen Energyballs vegan veganblog vegan blog

Heute gibt es für euch ein einfaches und schnelles Rezept für Energiebällchen aus Leinsamen. Sehr gesund und eine schöne Schnuckerei für zwischendurch oder vor/während und nach dem Sport. 😉 

Für das Rezept braucht ihr einfach nur Folgendes:

  • ca. 150 g Leinsamen – geschrotet oder ganz (falls vorhanden könnt ihr auch die Hälfte durch Chiasamen ersetzen)
  • etwa eine Handvoll Datteln (das sind 4-5 Stück)
  • 3 EL ungesüßtem Kakao
  • 2-3 Walnüsse (idealerweise über Nacht eingeweicht)
  • 1 EL Kokosöl
  • 2 EL Tahin (das Sesammus bekommt ihr in arabischen Supermärkten)

Zur Zubereitung die Leinsamen als erstes in eine Küchenmaschine, einen Mixer oder in ein hohes Gefäß für die Bearbeitung mit einem Stabmixer geben und zerkleinern. Anschließend die anderen Zutaten dazu tun und alles zu einer dicken Masse verarbeiten. Wenn euch die Konsistenz zu trocken erscheint, gebt noch ein wenig Tahin dazu. Solltet ihr es sehr schokoladig mögen, haut noch einen Esslöffel mehr Kakao dazu. Alternativ könnt ihr auch ganze Kakaobohnen oder Kakaonibs (bspw. diese BIO Kakao Nibs roh 200 g*) dazu tun.

Nach dem Mixen füllt ihr die Masse in eine Dose oder eine Schüssel und lasst sie für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. Wenn ihr sie sofort weiterverarbeitet ist alles noch zu klebrig. Im Kühler kann das Kokosöl die Masse festigen.  Anschließend rollt ihr kleine Kugeln oder formt Riegel, die ihr in Back- oder Brotpapier eingerollt auch super für unterwegs einpacken könnt.

DAS Sketchrezept: Leinsamen Energiebällchen.

Sketchrezept Leinsamen Energyballs vegan veganblog vegan blog

Warum Leinsamen?

Leinsamen sind mit dem vielfältig beworbenen „Superfood“ Chiasamen verwandt. Sie haben genauso viele Nährstoffe, kosten aber nur einen Bruchteil. Leinsamen enthalten viel Omega 3 Fettsäuren, denen gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wird. So spart ihr euch auch den Umweg über Nahrungsergänzungsmittel oder Fisch (den man, wenn man von der ethischen Perspektive absieht, aufgrund von Schwermetallbelastung sowieso meiden sollte). Darüber hinaus sind Leinsamen ballaststoffreich und die enthaltenen Schleimstoffe saugen sich im Darm mit Wasser voll, quellen auf und sorgen so für eine aktivere Verdauung.

Noch ein paar Hinweise

Auch wenn Leinsamen sehr gesund sind, sollte man ein wenig über sie wissen, damit man nicht am Ende ein unschönes Erwachen erlebt. 😉

Leinsamen brauchen etwas bis sie wirken (ca. zwei bis drei Tage). Es empfiehlt sich außerdem genug zu trinken (etwa 2 Liter/ Tag), denn nur so tritt der hilfreiche Effekt auf die Verdauung ein. Außerdem können Leinsamen, genau wie Chiasamen bei zu wenig Flüssigkeit im Darm Trinken Sie verkleben und für Verstopfungen sorgen und im schlimmsten Fall sogar einen Darmverschluss provozieren.

Solltet ihr Medikamente nehmen, ist Vorsicht geboten. Denn die Aufnahme von Arzneimitteln kann durch die kleinen Samen erschwert werden. Es empfiehlt sich daher Medikamente etwa drei Stunden nach Einnahme der Leinsamen zu nehmen.

Für Schwangere gilt: Die Einnahme sollte mit dem Frauenarzt abgesprochen werden. Denn Leinsamen stehen in Verdacht das Risiko auf Frühgeburten zu erhöhen.

Quelle: Apothekenumschau

Was wünscht ihr euch denn für Sketchrezepte? Schickt mir gerne eure Vorschläge in den Kommentaren und ich erstell mal eine Übersicht, was dieses Jahr noch so alles als gezeichnetes Rezept auf dem Blog oder vielleicht auch woanders landet. 😉

*Affiliatelink

Kommentar verfassen