Alle Artikel mit dem Schlagwort: Lyrik

umsturzvegan Back to the Roots oder Kurzgeschichten auf einem Veganblog

Back to the Roots oder: Kurzgeschichten auf einem Veganblog

umsturzvegan ist mittlerweile ja schon ein kleines Potpourri aus vielen Dingen, die mich interessieren. Meine Sparte ist längst nicht mehr nur das vegane, sondern vielmehr mein eigenes Leben. Neben Rezepte, Sketchnotes und Sketchrezepten (was für eine Kombination – :D) findet ihr hier auch Gedichte, private Texte und Illustrationen. Und damit da in Zukunft vielleicht noch einmal mehr Vielfalt dazu kommt, habe ich eine Frage an euch. Ich hoffe ihr habt Lust. 

Es wiederholt sich (2015)

Montag ist Gedichtetag auf dem Blog. Genau wie am letzten Montag räum ich gerade ein wenig in meinem Archiv herum und hab da ein Gedicht von 2012 ausgegraben, das in meinen Augen auch jetzt noch zur aktuellen Situation passt. Ich hab es nur leicht angepasst.  Nur zur Vorwarnung: Es ist pathetisch und klar ist es im allgemeinen Duktus eher altmodisch. Warum? Naja 2012 war ich in meinem dritten Jahr an der Uni und ein großer „Fan“ von Heinrich Heine. In meinen Augen einer, wenn nicht sogar der bedeutendste Lyriker und Journalist dieser Zeit und bis heute. Ich kann euch seine Werke, wie etwa „Deutschland ein Wintermärchen“ nur ans Herz legen. Gerade im Bezug auf den Nationalismus und Patriotismus war Heine ein großer Weitdenker und Kosmopolit. Der Patriotismus des Deutschen hingegen besteht darin, dass sein Herz enger wird, dass es sich zusammenzieht wie Leder in der Kälte, dass er das Fremdländische hasst, dass er nicht mehr Weltbürger, nicht mehr Europäer, sondern nur ein enger Deutscher sein will. Da sahen wir nun das idealische Flegeltum, das Herr …

Und ihr fragt noch …

Und ihr fragt noch warum ich so negativ bin In einer Welt ohne Maß, in einer Welt ohne Sinn. Wo Menschenrecht nur humanes Gequatsche Der Tierschutz versteckt hinter zynischer Maske. Und ihr wundert euch noch, dass ich negativ bin? Wo soll ich mit meiner ganzen Wut denn sonst hin? An jeder Ecke und auf jedem Papier Sehe ich Mord und krepierendes Tier.