Alle Artikel mit dem Schlagwort: vegan

Ernährung für Nachhaltigkeit oder: Veganismus statt Fleisch

Mit dem Stichwort Nachhaltigkeit bringt man viel in Verbindung. Einkaufen mit Jute- und Stoffbeuteln statt an der Kasse immer neue Plastiktüten zu kaufen beispielsweise. Das Fahrrad im Alltag nutzen und das Auto mal stehen lassen, oder aber auch Second Hand Kleidung kaufen und bei der Kleidung auf Fairtrade und Bio-Textilien achten, Strom und Wasser sparen. Aber ein Bereich wird oft ausgeklammert, wenn es um ein nachhaltiges Leben geht.

hope_for_all_video_screenshot

„Hope for all“ – ein veganer Kinofilm

Hope for all. Diesen neuen Kinofilm hat mir der Newsletter des VEBU heute in den Posteingang gespült. Der Trailer ist so vielversprechend, dass ich den Film hier im Blog direkt mal promoten möchte! Eine Mischung aus Forks over Knives und Earthlings (aber deutlich weniger krass) … ich bin mal gespannt und ärger mich grad nur, dass mal wieder keine Vorstellungen in Düsseldorf geplant sind. Weder bei der Premierentour noch im Kinobetrieb. Die Regisseurin Nina Messinger reist mit ihrem Film durch Deutschland und hat dabei auch einige Experten im Gepäck, die nach den Filmen für Diskussionen und Informationen zur Verfügung stehen.

Smoothie_am_morgen

8 Gründe vegan zu werden

Egal ob überzeugter Fleischesser oder Vegetarier. Um vegan kommt man nicht mehr herum. Das was vor einigen Jahren noch verpönt war, zeigt nun Präsenz in den Supermarktregalen und in der Fußgängerzone. Warum du dich dem ganzen anschließen solltest, verrate ich dir in diesem Beitrag. Du liebst deinen Döner oder den Burger zur Mittagspause? Der Gedanke auf jedes tierische Produkt zu verzichten löst in dir spontane Lachanfälle aus? Dann bist du mir vor 2013 verdammt ähnlich. Ich hätte im Leben nicht gedacht mich jemals vegan zu ernähren, geschweige denn vegan zu leben. Und wer mich vor meinem Umstieg kannte, wird bestätigen können, dass ich ein richtiger Fleischliebhaber war. Warum ich vegan geworden bin, das kannst du hier nachlesen. Aber hier soll es um einfache, allgemeine und simpel formulierte Gründe gehen, die dir helfen überhaupt einmal in das Thema hinein zu finden.

Start der Green Eating Challenge

Aschermittwoch – Start der Fastenzeit und damit auch Beginn der Green Eating Challenge. Was zuerst nur als eine kleine Herausforderung von Anja an mich gedacht war, ist auf einmal so viel mehr geworden. Also: Los gehts!  Warum ich nun bis Karfreitag auf Zucker, Gluten und verarbeitete Lebensmittel verzichte, habe ich euch in den ersten Beiträgen zu Green Eating Challenge bereits erzählt. Die könnt ihr hier noch einmal nachlesen (Teil 1 / Teil 2). Und jetzt steh ich auf einmal hinter der Startlinie. Aus einem wurde viele Eigentlich war die Challenge eine kleine Herausforderung von Anja, dem Vegan Foodnerd und Gründerin von Green-Eating.de, an mich. Doch dann kam die Frage danach, ob es möglich wäre ebenfalls an der Challenge teilzunehmen. Und auf einmal haben wir eine Facebookgruppe mit bald 60 Mitgliedern. Darunter einige Bloggerinnen (jaaa ich bin mal wieder der Hahn im Korb) und viele Menschen, die Bock auf Gesundheit und Fitness haben. Ich bin halt immer noch total überwältigt, dass man so viele Menschen allein mit der Herausforderung sich gesünder zu ernähren versammeln kann. Gut …

Meine Green Eating Challenge – Teil 2

Langsam wird es ernst und seit gestern rückt Aschermittwoch unaufhaltsam näher. HELAU! Da will ich meine rheinische Frohnatur auch nicht verbergen. Auch wenn ich an Altweiber nicht op jück war und mit Brauchtum echt wenig bis nix anfangen kann, gehört Straßenkarneval zum Jahr, wie Weihnachten oder Geburtstag. Aber zurück zum Thema: Green Eating Challenge. Im ersten Teil meines Berichtes hab ich euch erzählt, warum ich für mich dafür entschieden hab die Green Eating Challenge von Anja (green-eating / the vegan foodnerd) anzunehmen. Jetzt möchte ich euch berichten, woran ich in der Fastenzeit meine Ernährung orientiere. Denn Anja hat mir ein kleines Regelwerk aufgestellt, an das ich mich halten  Eat Green oder: So viel Obst und Gemüse? Als Anja mir das erste mal sagte, was auf mich zukommt, habe ich echt ein wenig gestutzt, ob der gewaltigen Menge an Obst und Gemüse. 500 bis 1000g an Obst und Gemüse und das JEDEN Tag! Das ist ungefähr deutlich mehr als die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) momentan empfiehlt (300g). Also alleine das wird eine wirkliche Herausforderung, vor allem …