Alle Artikel mit dem Schlagwort: veggie

hope_for_all_video_screenshot

„Hope for all“ – ein veganer Kinofilm

Hope for all. Diesen neuen Kinofilm hat mir der Newsletter des VEBU heute in den Posteingang gespült. Der Trailer ist so vielversprechend, dass ich den Film hier im Blog direkt mal promoten möchte! Eine Mischung aus Forks over Knives und Earthlings (aber deutlich weniger krass) … ich bin mal gespannt und ärger mich grad nur, dass mal wieder keine Vorstellungen in Düsseldorf geplant sind. Weder bei der Premierentour noch im Kinobetrieb. Die Regisseurin Nina Messinger reist mit ihrem Film durch Deutschland und hat dabei auch einige Experten im Gepäck, die nach den Filmen für Diskussionen und Informationen zur Verfügung stehen.

Smoothie_am_morgen

8 Gründe vegan zu werden

Egal ob überzeugter Fleischesser oder Vegetarier. Um vegan kommt man nicht mehr herum. Das was vor einigen Jahren noch verpönt war, zeigt nun Präsenz in den Supermarktregalen und in der Fußgängerzone. Warum du dich dem ganzen anschließen solltest, verrate ich dir in diesem Beitrag. Du liebst deinen Döner oder den Burger zur Mittagspause? Der Gedanke auf jedes tierische Produkt zu verzichten löst in dir spontane Lachanfälle aus? Dann bist du mir vor 2013 verdammt ähnlich. Ich hätte im Leben nicht gedacht mich jemals vegan zu ernähren, geschweige denn vegan zu leben. Und wer mich vor meinem Umstieg kannte, wird bestätigen können, dass ich ein richtiger Fleischliebhaber war. Warum ich vegan geworden bin, das kannst du hier nachlesen. Aber hier soll es um einfache, allgemeine und simpel formulierte Gründe gehen, die dir helfen überhaupt einmal in das Thema hinein zu finden.

Veganski Dinner beim Vegan Foodnerd

Wer wird nicht gerne bekocht und bekommt ein 5 Gängemenü serviert? Genau! Darum war der Abend bei Anja, dem Vegan Foodnerd, echt verdammt gut. Ein Supperclub Korean Style.  Supperclubs sind privat abgehaltene Kochabende, an denen Menschen ihre Küchen öffnen und für (oftmals) fremde Gäste gegen Bezahlung kochen. Im Endeffekt eine Art Guerilla Restaurants. Und solch einen Restaurantabend durften wir gestern bei Anja erleben. Manche von euch kennen sie bestimmt, als die Autorin des Foodblogs The Vegan Foodnerd. Außerdem ist sie seit kurzem mit Green Eating auch als Ernährungsberaterin tätig. Wenn das mal keine Vorboten für einen leckeren Schlemmerabend sind. Nom Nom Nom Aber ohne lang drumherum zu reden: ab zum Essen. Geplant war für den Abend ein koreanisches fünf-Gänge-Menü unter dem Motto „Seoul-Food“. Asiatische Küche steht bei uns sowieso regelmäßig auf dem Speiseplan und so wussten wir in etwa, was da auf uns zu kommen würde. Am wichtigsten bei koreanischem Essen: massig Kimchi! Vorspeise Gestartet wurde mit Kimbap, der koreanischen Version von Sushi. Gefüllt wurden die leckeren Rollen mit Reis (weiß und schwarz), Kimchi, Gurke, Tofu und Wasabi-Mayonnaise …

Vegane "Hähnchenschlegel" von Vantastic Food + Rezept

Heute gibt es eine ganz persönliche Kaufempfehlung. Und zwar rate ich euch zu den „Hähnchenschlegeln“ von Vantastic Food. Natürlich vegan und nichts für Veganer*innen, die Fleisch eklig finden. Alle anderen sollten einen Blick auf den Fleischersatz wagen und ich sage euch auch warum.  Als ich noch Fleisch gegessen habe, hab ich es geliebt, wenn es mal Abends Hähnchenbollen gab. Mit lecker kross gebratener Haut und Ketchup zum dippen. Seit ich vegan bin fällt das aus den bekannten Gründen natürlich flach. Zwar läuft mir bei dem Geruch von Brathähnchen noch immer das Wasser im Mund zusammen, ich könnte aber nie wieder in selbiges beißen. Zu sehr klingen die Bilder aus den Mastanlagen und den engen Ställen nach und ich will nie wieder intelligente, fühlende Lebewesen für Nahrung missbrauchen.

Sketchrezept: Apfelpfannekuchen

Soweit ich mich erinnern kann, hat meine Stiefoma immer die besten Apfel- und Speckpfannekuchen gemacht. Und das Beste, der Teig war IMMER vegan. Da war nie Ei oder Milch oder sowas drin! Und weil Speck aus ethischen Gründen ja mittlerweile durch Räuchertofu ersetzt wurde, habe ich für euch jetzt das perfekte Pfannekuchenrezept. 

Rote-Linsen-Vulkan mit Sauerkraut-Tofuhack-Lava

Ay was für ein langer Name für so ein lecker Rezept. Aber ich bin der Meinung, dass das fertige Gericht am Ende genau so gut schmeckt, wie der Name lang ist. 😉 Dabei ist das hier auch wieder mehr oder weniger ein Produkt der Art „Kühlschrank auf, was haben wir da? Nicht viel? Also improvisieren!“ Sauerkraut ist seit kurzem fester Bestandteil unserer Küche und Linsen sowieso. Und da ich mich hier nicht mit fremden Federn schmücken möchte, muss ich leider gestehen, dass die Grundlage für dieses Rezept auf der Sauerkrautpackung stand. Allerdings mit Crème Fraîche und Hackfleisch. Wollen wir nicht, gibbet auch nicht!

Berlin Vegan: Kurztripp-Tipps für Wochenendtouris

Berlin meine große Liebe … OK, vielleicht nicht die größte. Der Platz ist reserviert für die rot-weiße Diva vom Rhein! Aber Berlin rangiert in der Städte rangfolge sehr eng hinter meiner Heimat. Hipster mag man meinen. Sollen das die Meckermenschen doch denken. Ich fühl mich an der Spree einfach wohl. Da ich aber nun mal in Düsseldorf lebe und dies trotz aller Meckereien über diese Stadt auch immer noch gerne tue und auch liebend gerne hier bleiben will, bleiben für Berlin eben nur Urlaubstage. Aber was macht man in dieser Zeit dort am besten? Wo geht man als Veganer_in am besten essen? Ich habe keinen Umfassenden Überblick über alle veganen Möglichkeiten Berlins für euch, aber ich kann euch sagen wo ich mit Sicherheit immer wieder aufschlagen werde.

Zucchinirouladen mit Blumenkohl-Vollkornreisfüllung

Zu diesem Rezept kann ich eigentlich gar nicht so viel schreiben, denn die eigentliche „Arbeit“ hat Aileen von Minzgrün gemacht. Ihr Rezept für Blumenkohlreis bietet die Grundlage für diese leckeren und halbrohen Rouladen. Und da ich mich nicht mit fremden Federn schmücken mag findet ihr >>HIER<< den Link zu dem Rezept und ihrem Blog, der noch mehr weit mehr zu bieten hat (allerdings nicht immer komplett vegan, aber immer sehr leicht veganisierbar!)