Veganfach 2016 in Köln

Eine Woche nach der Veggie World bei uns in Düsseldorf ging es am gestrigen Samstag in die Nachbarstadt nach Köln zur Veganfach. Und ich kann sagen: der VEBU sollte aufpassen. Denn da wächst eine neue Leitmesse.

Veganfach 2016 - Es geht los
Veganfach 2016 – Es geht los

Samstag Früh ab in den RE nach Köln. Eigentlich nicht unbedingt meine Lieblingsbeschäftigung aber es geht zur Messe der Veganen Gesellschaft, der Vegan Fach. Am Bahnhof treffen wir dann Christina von Ròka Fair Clothing, die uns die Karten besorgt hat. Gemeinsam geht’s zur ersten rein veganen Messe in der Messe Köln.

Veganfach – besser als die Veggie World?

Und ich muss sagen, das was die Vegane Gesellschaft da aufgebaut hat, hat echt Potential. Anders als bei der Veggie World, die in Düsseldorf ja mittlerweile in einer alten Fabrikhalle gastiert, ist dies eine Veranstaltung in den Messehallen. So bekam das ganze schon einen offizielleren Charakter. Ich mag den Charme der Böhlerwerke und ich bin auch ein Freund der Veggie World. Aber die Veganfach macht in meinen Augen vieles besser. Da wäre zum einen: Sie steht für sich. Keine Paracelsus Esoterik Messe, kein Heldenmarkt oder ähnliches. So bleibt auch für Besucher*innen, die nicht vegan leben ein anderer Eindruck. Kein emotionalisiertes Wasser oder ähnliche Idiotie trübt den Eindruck eines umfassenden, notwendigen veganen Lebens.

OK. Auf der Messe ging es weniger um die Notwendigkeiten veganer Ernährung, als vielmehr um den Konsum veganer Produkte. Aber ganz ehrlich. Das war auch ziemlich angenehm. Lediglich PetA hatte entsprechende Informationen zu bieten. Aber es war auch wesentlich interessanter zu schauen was es so neues auf dem veganen Markt gibt, ohne direkt mit dem ganzen Leid konfrontiert zu werden, das durch den Menschen verursacht wird.

Volle Gänge und ansehnliche Messestände. Veganfach 2016
Volle Gänge und ansehnliche Messestände. Veganfach 2016

Darüber hinaus ist es ein wenig aufgeräumter. Die Stände waren, anders als auf der Veggie World, deutlicher voneinander abgetrennt. Es hatte wirklich mehr einen Messecharakter während die Veggie World eher ein Event ist. Versteht mich nicht falsch. Ich finde beide Ansätze sehr gut und für sich genommen absolut passend. Aber die Vegan Fach hat mich dann doch ein wenig mehr abgeholt.

Nicht alles wunderbar. Auch an der Veganfach gibt es etwas zu meckern

Aber auch hier gibt es ein paar Kritkpunkte. Wie auf der Veggie World wurde der Tierschutzpartei ein Forum gegeben. Und wie auch im letzten Beitrag beschrieben finde ich, dass Parteipolitik nichts auf solchen Veranstaltungen zu suchen hat. Auch wenn hier anscheinend bestehende Verträge Ursache waren.

Kokosjoghurt. Lecker und nur dezenter Kokosgeschmack.
Kokosjoghurt. Lecker und nur dezenter Kokosgeschmack.

Die Stände sollen dazu auch recht teuer gewesen sein. Vielleicht wäre es eine Option für die nächsten Jahre hier etwas den Preis zu drücken und so mehr Firmen einen Stand zu ermöglichen. Und die offenen Böhlerwerke haben gegenüber der geschlossenen Messehalle noch den Vorteil der Versorgung mit Tageslicht und Sauerstoff. Beides war auf der Veganfach Mangelware. Das hat dazu geführt, dass ich nach 4 Stunden auf der Veganfach deutlich kaputter war als nach 6 Stunden auf  Veggie World und Heldenmarkt. Und viele Stände hatten leider keinen Verkauf. Hier hätte ich mich gefreut den Kokosjoghurt  nicht nur zu probieren.

Vegan? Ist doch alles Käse

Insgesamt waren aber auch so viele Aussteller vor Ort, die so auch noch nicht auf dem deutschen Markt zu finden sind. Vor allem im Bereich des veganen Käses tut sich einiges. Hier haben wir uns an diversen Ständen durch Käsealternativen zum Beispiel die großartigen Slices von Green Vie gefuttert. Unfassbar was da so alles möglich ist. Vor allem Simply V hat es hier geschafft etwas zu erstellen, das wirklich nah an Frischkäse und Scheibenkäse heran kommt. Und das ohne Soja und mit nur wenigen Zutaten. Warten wir mal was die Zukunft bringt 🙂

Veganer Käse. Ziemlich lecker und schon sehr nah am tierischen Pendant. Veganfach 2016
Veganer Käse. Ziemlich lecker und schon sehr nah am tierischen Pendant.

Darüber hinaus haben Firmen wie Coppenrath mit ihrer Eigenmarke „Vegan Bakery“ (beste vegane Plätzchen) oder auch Like Meat ihre neuen Produkte zur Verkostung bereit gestellt. Oatly hat großzügig reihenweise Hafermilchprodukte verschenkt. Yeah! Von den Fressbuden rund um die Hamburger Crew von Vincent Vegan und die heimischen Bunten Burger aus Köln, mussten wir zum Schluss gar keinen Gebrauch mehr machen. Wir konnten uns an fast jedem Stand etwas zum probieren sichern. Nur an Getränken haperte es etwas. Das war auf der Veggie World etwas angenehmer.

Coppenrath mit traumhaften veganen Keksen und Plätzchen mit der Eigenmarke "Vegan Bakery"
Coppenrath mit traumhaften veganen Keksen und Plätzchen mit der Eigenmarke „Vegan Bakery“

Viele tolle Menschen!

Ein Highlight der Messe waren aber, wie auch auf der Veggie World, die vielen tollen Menschen. Wir waren den Tag auf der Veganfach mit Christina von Ròka Fair Clothing unterwegs. Das hat mir mal wieder gezeigt, dass wir gemeinsam und nicht gegeneinander agieren. Schließlich sind wir mit Rabbit Revolution ja so etwas wie „Konkurrenten“. Aber davon ist absolut nicht zu spüren und darum mag ich unsere Connection von Fuchs und Hase. ^^

Sehr schöne Runde: v.l. Dennis (Monsieur Fux), Karina (Froilein Fux), Natalie, moi, Daniela (A Cute Vegan Rehkitz), Christina (Roka Fair Clothing)
Sehr schöne Runde: v.l. Dennis (Monsieur Fux), Karina (Froilein Fux), Natalie et moi (Rabbit Revolution/ Umsturzvegan), Daniela (A Cute Vegan Rehkitz), Christina (Roka Fair Clothing)

Außerdem haben wir die großartige Fit Miri mit Baby getroffen, endlich Daniela von A Cute Vegan Rehkitz kennen und mögen gelernt und mit Karina und Dennis (Froilein und Monsieur Fux) endlich mal ein wenig mehr als nur ein paar Worte im Vorbeigehen gewechselt. Daneben gab es auch ganz viel schöne Gespräche und Austausch zum Beispiel mit Simply Chai (ich hoffe wir sehen uns auf dem Mampf am 04. Dezember im ZAKK in Düsseldorf).

Volle Taschen. Wir haben nicht zu wenig mitgenommen. Mal schauen wie lange der Vorrat reicht. ;)
Volle Taschen. Wir haben nicht zu wenig mitgenommen. Mal schauen wie lange der Vorrat reicht. 😉

Alles in allem ist die Veganfach ein echtes Highlight der großen Messen. Tolle internationale Aussteller mit Produkten, die man so noch nicht hier gesehen hat. Anders als erwartet hielten sich die Überschneidungen von Ausstellern in Grenzen. Ich denke die Veganfach hat das Potential zur rein veganen Leitmesse zu werden. Ich freu mich jedenfalls schon auf 2017. Dann sehr gerne auch über drei Tage. 🙂

1 Kommentar zu “Veganfach 2016 in Köln”

  1. Ja vielen Dank 😕 Jetzt habe ich noch mehr das Gefühl, etwas verpasst zu haben 😜
    Vielleicht nicht unbedingt Käse und Haferdrink for free, aber zumindest einen weiteren Einblick in die Vielfalt als auch das Meetup mit großartigen Leuten 😊
    Schön, dass ihr so eine gute Zeit hättet und danke für den interessanten Bericht. Jetzt freue ich mich schon auf die mampf ❤️

Kommentar verfassen