Gastbeitrag: Waschmittel selbstgemacht – Lohnt sich das?

Wie versprochen gebe ich heut mal den Blog aus der Hand. Ihr lest also das erste mal keinen Beitrag von mir auf umsturzvegan. Pia, eine Freundin, Musikerin und Arbeitskollegin übernimmt für mich. Und das auch noch mit einem Beitrag, der gar nicht mal so typisch für die Seite hier ist. Denn Pia zeigt euch, wie ihr euer Waschmittel selber machen könnt. Und das spart nicht nur Geld, sondern ist auch ein schönes Weihnachtsgeschenk für alle, die keine Lust auf Konsumwahn haben. Aber genug gequatscht. Ab zu dir Pia. 
12250217_994221220616859_2092263259_o
Hallo, mein Name ist Pia und ich mache mein Waschmittel selbst. (In meinem Kopf höre ich euch im Selbsthilfe-Gruppen-Chor “Hallo Pia.” sagen.)

Angefangen habe ich damit ehrlich gesagt nicht, weil ich dadurch meinen Verpackungsmüll reduziere oder weil ich Weichmacher im Wasser vermeiden wollte oder weil ich gegen den Kapitalismus bin oder weil ich nicht möchte das Produkte für mich an Tieren getestet werden (Allergie-Tests zum Beispiel) oder weil ich auf Produkte stehe die nicht mehr als 3 Inhaltsstoffe haben oder sowas. Wobei mich diese Dinge grundsätzlich schon beschäftigen.

Vielmehr hat es sich so zugetragen, dass ich am Ende eines langen Monats mit wenig (quasi keinem) Geld, keinem Waschmittel und nur noch einer sauberen Unterhose da stand.
Ich hätte mir natürlich auch von Freunden Waschmittel ‘borgen’ können, jedoch hatte ich vorher irgendwo im Internet gelesen, dass es sehr günstig und einfach ist Waschmittel selber herzustellen.
Zufälligerweise ist das Waschmittel nach dem Rezept, dass ich verwende dann nicht nur vegan sondern auch palmölfrei*, low-carb und besteht nur aus 3 (manchmal 4) Bestandteilen. Wie Waschmittel eigentlich auch sein sollte/könnte. Aber das ist ein anderes Thema.
01 - Alle Zutaten (Zeigen wie engagiert und organisiert man für dieses Projekt ist_ Check.)

Zutaten und Zubereitung

Das Rezept ist sehr einfach, ihr braucht:

  • 50gr Kernseife / 1Stück Kernseife (palmölfrei, wenn ihr wollt**) oder Olivenölseife (gut für Wollwaschmittel, weil sie mehr Fett enthält – Pro Fett!)
  • 2L Wasser (sollte in jedem guten Haushalt auf Vorrat sein)
  • 6 EL Waschsoda (gibt es im dm, Müller, Rossmann…..)
  • 1 – 2 Tropfen Duftöl (optional & empfehlenswert)

Außerdem solltet ihr da haben:

  • einen Esslöffel
  • eine große Schüssel
  • eine Küchenreibe
  • einen Wasserkocher (oder old-school einen Herd und einen Kessel/Topf… eine Möglichkeit Wasser in den Zustand heiß/kochend zu bringen)
  • einen Schneebesen (bzw. ein Gerät, um heiße Flüssigkeiten umzurühren das nicht eure Hand ist)

Reibt 50 Gramm Seife so fein wie eure Reibe es zulässt in die Schüssel. Gebt 6 EL Waschsoda hinzu. Bringt 1L Wasser zum kochen, mit einer Methode eurer Wahl. Telikinese, Feuer, wie gesagt, bei mir hat sich der Wasserkocher durchgesetzt.
Wenn das Wasser kocht, gießt ihr es vorsichtig (heiß!) in die Schüssel zu der Seife und dem Waschsoda, dabei mit dem Schneebesen oder einem großen Kochlöffel umrühren (nicht.Hände.benutzen.heiß!).
Das Ziel ist es, die Seifenraspel in dem Wasser aufzulösen. Rührt so lange um bis ihr dieses Ziel erreicht habt, lasst euch von niemandem einreden das ihr es nicht schaffen könnt!

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Ihr werdet feststellen, dass ihr eine leicht glitschige Flüssigkeit hergestellt habt, die euch viel zu flüssig erscheinen wird.*** Wartet ab. Geht weg, legt den Schneebesen nieder und wartet bis die Flüssigkeit abgekühlt ist. (In dieser Zeit des Wartens steht euch frei zu tun was auch immer ihr wollt. DANCE!)
Wenn die Flüssigkeit kalt ist, stellt ihr fest a.) oben auf der Flüssigkeit ist es hart, darunter flüssig oder b.) alles ist härter-isch.
Bringt erneut 1L Wasser zum kochen, rührt in der Zeit euer bisheriges Ergebnis nocheinmal um. Versucht alle Klumpen wegzurühren (falls da welche waren, also bei mir sind da natürlich nieeeee welche. Nie.).
Dann gebt wieder das kochende Wasser hinzu und verührt alles zu einer glatt-glitschigen Masse.
Wenn Ihr wollt, dass euer Waschmittel nach etwas anderem riecht als nach der Seife die Ihr benutzt habt (Trick: Seife mit Geruch macht Waschmittel mit Geruch. Magic!), ist jetzt der Zeitpunkt gekommen ein Duftöl eurer Wahl hinzuzugeben. Achtet wegen Allergien, Kindern, Lebenspartnern etc. darauf, dass das Duftöl nicht hautreizend ist.****
Danach könnt ihr das Waschmittel eigentlich direkt abfüllen, sofern die Gefäße die Temperatur aushalten.
Achtet beim Abfüllen darauf, euer Behältnis nicht bis zum Rand zu füllen weil 1.) die Flüssigkeit ‘dehnt’ sich beim abkühlen aus und 2.) es empfiehlt sich immer das Waschmittel vor dem Benutzen einmal kurz durch zu schütteln, das geht besser wenn Platz dafür ist.

Fertig. Waschmittel. Gar nicht so kompliziert.  

Ich dosiere dieses Waschmittel normal wie andere Flüssigkeitswaschmittel auch, ein Becher oder Deckel pro Maschine und wasche normal auf 30 oder 40 Grad Pflegeleicht.
Es funktioniert, hartnäckige Flecken muss man sowieso vorbehandeln, da hat auch ‘normales’ Waschmittel bei mir vorher immer versagt.*****
Umgerechnet kosten euch diese 2L Waschmittel übrigens ca. 80cent. Es kommt auf die Seife an und den Strom und blablabla.
Mit der ersten Packung Waschsoda bin ich etwa ein ¾ Jahr ausgekommen und an Seife habe ich einmal mit Freunden zusammen Bio-Oliven-Öl-Seife groß bestellt und komme damit aus. Ich verwerte in meinem Waschmittel auch gerne Reste von Hand- oder Dusch-Seifen. (Ich gehöre zu den Stück-Seifen-Lush-Fanatikern. Ich gestehe alles.)

🙂 Ich hoffe Ihr könnt mit dem Rezept und der Anleitung etwas anfangen und hattet Spaß an dem Artikel und meinem Gast-Auftritt hier bei Jan. Wenn Ihr es ausprobiert, macht doch ein Foto und twittert es mir @PiaLottaK #HalloPia – da würde ich mich wahnsinnig drüber freuen. Oder Ihr twittert mir einfach so und sagt mir was ihr von dem Artikel haltet?

Ich mache auch mein Badputzmittel selbst und anderen Kram, wenn Ihr davon hören wollt nervt damit den Jan @umsturzvegan.

*MICDROP*


Wer Pia und ihre Musik näher kennen lernen will, findet sie im Social Web.

Youtube
Facebook
Twitter
Soundcloud



* Ok, Palmölfrei ist mir wichtig seit dem ich einmal Unilver recherchiert habe und das Buch “Wut allein reicht nicht” von Hannes Yaennicke gelesen habe. Ich empfehle dieses Buch nicht auf leeren Magen.

** Ihr wollt. Palmöl ist scheiße.

*** Das habe ich beim ersten Mal auch gedacht und dann habe ich mehr Seifen-Raspel reingetan und am Ende 8L Flüssigwaschmittel hergestellt – die Hälfte davon habe ich zu meinen Weihnachtsgeschenken gemacht und alle waren verwirrt, weil ich Waschmittel verschenkt habe und ja. Don’t trust your Bauchgefühl. Außnahmsweise.

****Ehrlich gesagt benutze ich normales Duftöl wie für diese Kerzen-Duft-Dinger, die Konzentration ist bei 2Tropfen auf 2 Liter so gering, dass ich persönlich (!) noch nie Probleme damit hatte. Dennoch, ihr wurdet gewarnt.

***** Ladies, ich sage nur: weiße Unterwäsche. Was ein Abfuck?! Ich empfehle: schwarz färben.

4 Kommentare zu “Gastbeitrag: Waschmittel selbstgemacht – Lohnt sich das?”

  1. Wenn keine merkwürdigen Anspielungen auf Selbsthilfegruppen mehr kommen, gerne mehr. Also Jan, hopp!

    …eigentlich suchte ich ja nach Rezepten für den Umzug. 😀

  2. Pingback: Duft-Kerzen selber machen – Voll die gute Idee? Last Minute Weihnachtsgeschenk? | Sketchrezepte | Veganes Leben | Cartoons

  3. Pingback: Gastbeitrag: Duft-Kerzen selber machen – Voll die gute Idee? Last Minute Weihnachtsgeschenk? | Sketchrezepte | Veganes Leben | Cartoons

Kommentar verfassen